BETREUTES WOHNEN BAD VÖSLAU

Wettbewerb 

Das in Zukunft in Richtung Osten zu erweiternde Gebiet soll in Anbetracht der Nahebeziehung zum Schlosspark und der präsenten naturnahen Ausprägung als „Parkquartier“ ausformuliert werden und die Vorzüge der bestehenden Umgebung aufnehmen und weiterführen. Die neue Bebauung soll als struktureller und funktionaler Ankerpunkt zum zukünftigen Quartier fungieren und als erster Schritt dieser zukünftigen Stadtentwicklung gesetzt werden.

Durch die neue Struktur wird der erste Teil des Quartiers gegliedert und zugleich strukturell an den Maßstab der Umgebung angeglichen. Die vorgesehene Bebauung wird im Wesentlichen durch zwei neue Baukörper gebildet, die an die Freiräume der Nachbarliegenschaften anknüpfen und diese weiterführen. Der räumlich ausgeweitete Bereich im Süden des Quartiers wird aufgenommen und nach Osten hinzunehmend verdichtet, um den Übergang zur kleinteiligen Bebauungsstruktur zu gewährleisten.

Der Verlauf der bestehenden Grundstücksgrenzen ermöglicht in Kombination mit den projekteigenen Baukörpern eine thematische Strukturierung der Freiräume angepasst an die entsprechende Nahebeziehung zur jeweiligen Wohnform und erlaubt zudem eine differenzierte Nutzung durch halböffentliche oder private Nutzungsbereiche. Wesentlich für die städtebauliche Qualität ist zudem die räumliche Öffnung, bzw. Etablierung einer Achse, inmitten der neuen Struktur zwischen Falk- und Bahnstraße, die nicht nur die Entwicklung einer Durchwegung zum weiteren „Parkquartier“ ermöglicht, sondern auch die bauliche Struktur auflockert und einer überdimensionierten Wirkung zum öffentlichen Raum vorbeugt.